- light art - 

Your Point of View

Project type: light art installation
Realised: 2018

Corporation partner: Döllken Lighting 
Photos: Tim Weinert, Pavel Klimashevski, Sebastian F. 

 

YOUR POINT OF VIEW

A project of Studio De Schutter in cooperation with Döllken Lighting

Aesthetic sensitivity, individual attribution of meaning and personal attitude depend decisively on our visual perspective. Should we change our emotional or geographical standpoint, the temporary perception likewise changes and thus our interpretation.

Gestalt psychology confirms that the basic shapes of circle, rectangle and triangle serve as mythologically and metaphysically evocative anchors of interpretation, allowing us to grasp and structure the complexity of our environment. The light installation developed by Studio De Schutter, in partnership with Döllken Lighting, is based on this concept and toys simultaneously with the complexity and simplicity of our perception and the multi-facetted reality that surrounds us. It sees itself as a trigger for a change of perspective and calls for the tracing and disintegration of our cognitive dissonances.

The grouping of monochromatic lines of light invite us to the Taunus and Gallusanlage to take part in an explorative tour or our own perception. It is for us to advance beyond our first impressions and opinions towards the true essence and self-understanding of a thing, to change our standpoints and perspectives - for things can be understood in many different ways.

 

Deutsch

Reflexion einmal anders

Es fällt mitunter leicht, Werke der Gattung Lichtkunst auf ihren rein ästhetischen Wert zu beschränken. Um diesem Stereotyp zu entfliehen, kreierte die Berliner Lichtdesignagentur Studio De Schutter in Zusammenarbeit mit dem Thüringer Unternehmen Döllken Lighting für die diesjährige Luminale eine Installation, die offensiv dazu aufruft, den eigenen Standpunkt kritisch zu betrachten. Frei nach der Frage: “What is your Point of View?”

Wichtig war den Künstlern dabei, nicht aus reinem Selbstzweck heraus einen Beitrag zu erschaffen, der sich in die Fülle derer anderer Lichtkunstfestivals einreiht: „Wir arbeiten bei all unseren Projekten, sei es Kunst oder Lichtdesign für Architektur, nach einem human-centered approach. Dieses Fokussieren auf den Menschen, der Licht und Schatten wahrnimmt und in dem dies unweigerlich eine wie auch immer geartete Reaktion auslöst, inspirierte uns auch für Point of View.“, so Sabine De Schutter, Gründerin des Studio De Schutter.

Vom 18. bis 23. März laden in der Frankfurter Innenstadt, genauer gesagt in Taunus- und Gallusanlage, Gruppierungen einfarbiger Lichtlinien zu einer explorativen Erkundungstour der eigenen Wahrnehmung ein. Orientiert am Konzept der Gestaltpsychologie lösen sich diese je nach Betrachtungswinkel in den primären Formen Kreis, Rechteck und Dreieck auf, oder verschwimmen ineinander in einen Wust aus Licht in den Grundfarben. Es liegt dabei am Betrachter, sich von den ersten Eindrücken und Meinungen zu einer Sache zum eigentlichen Wesen und Selbstverständnis dieser vorzuarbeiten. Unsere Standpunkte und Perspektiven zu verändern – denn es existieren vielfältige Wege etwas zu verstehen.

Die Installation entstand in enger Zusammenarbeit mit einem Unternehmen der Lichtindustrie, Döllken Lighting mit Sitz im thüringischen Weimar. Dem Hersteller von flexiblen LED-Bändern aus deutscher Produktion ist dabei jedoch wichtig, nicht als Sponsor verstanden zu werden. Martin Kutzschebauch, Produktmanager und kaufmännisch verantwortlich für den Geschäftsbereich: „Klar sehen wir unsere Zusammenarbeit auch als kommunikatives Mittel, in erster Linie arbeiten wir jedoch aus Überzeugung und Passion mit kreativen Freunden zusammen, um gemeinsam Wundervolles zu erschaffen.“